Müllstudien

08Dezember
2017

Auf dem Hundespaziergang komme ich immer an meinem „Studienprojekt Müll“ vorbei. Er liegt an den Flaschencontainern beim Tony Marschall Weg. 

Nur für Flaschen, für braune, grüne und weiße stehen große Behälter dort. Und? Was sehen Sie beim Weißglas Container? Richtig, lauter grüne und braune Flaschen und lauter Verschlüsse aus Metall, und Deckel und Korken. Außerdem lassen die Nutzer immer den Container offen, damit es auch schön reinregnen kann und alles noch mehr versifft als üblich. Nein, ich mache die Deckel nicht zu! Ich war fast mal soweit, weil mir die Container leid tun – wegen des total dummen Müllverhaltens und der Blödheit der Bürger. Auch Materie hat Seele! Es ist einfach nicht zu glauben. Was denken sich diese Leute? Wie frech oder dumm muss man sein, wenn man bei Weißglas grüne oder braune Flaschen reinwirft. Weil die anderen Container voll sind? Nein, sind sie nicht. Man müsste nur wenige Handbewegungen zusätzlich machen für Braun und Grün. Ein bisschen mehr Gymnastik halt. Alles bleibt im Universum, nichts geht verloren, auch für diese Untaten werden die Verursacher bezahlen, ganz sicher. Es gibt die ausgleichende Gerechtigkeit, im Guten wie im Schlechten, daran glaube ich unerschütterlich. Wenn das mal in die Köpfe der Leute ginge, dann sehe es schöner und sauberer aus und der arme Wald müsste nicht leiden. Unweit des Flaschencontainers lag ein Plastikbecher. Und ich zweifelte mal wieder an der Spezies Mensch mit ihrem Konsum- und Plastikwahn.

Foto: Ben Becher