Ich glaub das alles nicht! Kommentar von Uschi Beer

25August
2017

Als täglicher goodnews4.de Leser fühle ich mich gut informiert und freue mich jeden Morgen zu lesen, was wieder so los ist. Heute morgen traute ich meinen Augen nicht, im Sommerinterview mit Frau Oberbrügermeisterin Margret Mergen. Ich erlaube mir folgende Passage zu zitieren:

goodnews4:  In Baden-Baden sind die Grundstücke knapp und das liegt ganz einfach an der Topografie unserer Stadt. Für einige Sorgen hat das neue Wohn-Quartier am so genannten Tausendfüßler geführt, das ästhetisch und bei der Luftqualität Bedenken auslöset. War das ein Fehler im Nachhinein betrachtet?

Margret Mergen: Nein, wenn Sie sich erinnern, was es vorher war. Es war eine Brachfläche und man sah sie immer, wenn man auch in die Stadt reinfuhr. Ich glaube, es ist ein ganz wichtiger Baustein zur Stadtentwicklung zwischen Oos, als gewachsener Stadtteil, der Weststadt, aber auch der Cité als neuen Stadtteil. Um diese Stadtteile stärker miteinander zu verbinden, ist es sinnvoll, die dazwischenliegenden Grundstücke, und dazu gehört auch die Hubertusstraße, die Wörthstraße, eben miteinzubeziehen in eine lebendige Stadtentwicklung. Menschen, die da leben, die sich aufhalten, die da spielen. Ich glaube, das hilft dazu auch dort beispielsweise die Vereine in Oos nochmal stärker zu unterstützen, die wären nämlich dankbar, wenn sie noch weitere Mitglieder bekommen, zum Beispiel aus diesen neuen Stadtquartieren:“

Also eine Brachfläche ist im besten Fall grün und versperrt nicht die Sicht auf den Merkur! Im Zusammenhang mit unserem weiteren heutigen Artikel über den Dreck unter dem Tausendfüßler bitte ich Sie, die Worte der OB mal auf sich wirken zu lassen. „Menschen die da leben, die sich aufhalten, die da spielen,“ um was? Um sich zu vergiften?

Kann in dieser Stadt nicht mal zugegeben werden, wenn Bockmist gebaut wird? Hat denn jeder CDUler Stadtrat oder EX-Bürgermeister Hirth eine rosa Brille auf? Herr Bloedt-Werner hat die dunkelrosa Brille auf, hat er doch auf die Gutachten für die Verwaltung verwiesen – dass der Bau in der Wörthstraße ja gar kein Problem darstellt. Über diese Gutachten und deren Nährwert haben wir ausreichend berichtet.

Hat in dieser Verwaltung niemand mehr einen gesunden Menschenverstand? Danke Herr Hirth, Danke denen, die alles abgesegnet haben was uns heute belastet. Dazu zähle ich auch das Leo-Drama. Damals noch als guter Hirte für die Stadt hochgejubelt und gelobt, mir wird übel. Ich hoffe, all jene, die an der aktuellen Problemkette beteiligt waren, können noch gut schlafen. Seit den Aktivitäten der Freien Bürger für Baden-Baden (FBB) in dieser Stadt ist doch völlig klar zu erkennen: unter dem Teppich lassen wir die Dinge nicht vermodern!

Das aktuelle Leoproblem haben übrigens nicht wir ausgeplaudert Herr Uhlig, das waren andere, wir kamen erst danach. Aber eine Mail an alle Fraktionen zu verschicken weit vor der Sitzung am 29.8.17 ist einfach genial. Dann ist das Übel schon mal aus dem Teppich gekrabbelt. Wenigstens einer der sich traut, Sie, Herr Bürgermeister Uhlig, Bravo!

Foto: Ben Becher