Prof. Liesen fordert ein komplett neues Verkehrskonzept für Baden-Baden

04August
2017

Herr Professor Dr. Liesen –
eine Straßenbahn durch Baden-Baden fahren zu lassen, so wie man das seit einigen Tagen diskutiert, ist keine wirklich neue Idee – aber vielleicht die Rettung für den Verkehrskollaps in Baden-Baden.

Früher, nach dem Krieg gab es eine Baden-Badener Straßenbahn – eine bescheidene quietschende Tram. Dann hat man die abgebaut, lohnte angeblich nicht mehr.
Vor 20 Jahren, als man den Verkehrsverbund mit Karlsruhe aufbaute, kam die Idee wieder neu auf: eine Anbindung an das Karlsruher Straßenbahnnetz. Aber weil unser städtischer Einzelhandel befürchtete, dass seine Kunden ihm nach Karlsruhe entfliehen würden, wurde die Idee wieder gründlich platt gemacht.
Nun also aufs Neue: eine Straßenbahn von Oos bis ins Zentrum von Baden-Baden.
Sie sind Sportmediziner und Stadtrat der Freien Bürger für Baden-Baden (FBB) und haben sich immer vehement dafür eingesetzt, dass unsere Stadt wieder gesünder werden soll, dass unsere Luft besser und gesünder wird. Wäre die Straßenbahn eine Lösung?

Liesen: Die Straßenbahn könnte in jedem Fall helfen, dass wir wieder eine wunderbare Schwarzwaldluft hier einatmen könnten. Im Grunde genommen freut es mich, dass die Oberbürgermeisterin dieses Thema wieder aufgreift. Wir haben ja in der Schublade noch Pläne liegen, doch diese Pläne sollten wir jetzt diskutieren, denn diese Pläne sind nun mal 20 Jahre alt und sind nicht mehr up-to-date. Man kann nicht mehr eine Straßenbahn der alten Generation hier bauen; man sollte hier Visionen realisieren. Die Zukunft geht dahin, dass man Induktionsschleifen in die Straßen einbaut und darüber dann „kleinere Busse“ (sag ich mal) eng getaktet fahren können, die keine Umweltbelastung mehr darstellen und geeignet sind, die Leute zu transportieren. Ich meine, Baden-Baden sollte Vorreiter sein, sollte eine der ersten Städte sein, die eine solche Technik auch realisiert. Baden-Baden in aller Welt bekannt und könnte somit für das Unternehmen, Mercedes oder ein anderes, ein Vorzeigeobjekt sein, das sich gut vermarkten lässt. Ich sehe noch einen anderen Aspekt: im 19. Jahrhundert war diese Stadt ein Vorzeigeobjekt, weil sie eine Vorzeigestadt war, eine Kulturhochburg, weil sie sehr innovativ war in dieser Zeit. Baden-Baden muss (zumal es immer ein wenig als Wohnort für ältere Menschen angesehen wird) auch mal innovative, neuere Ideen realisieren, um so in Verbindung mit den kulturellen Programmen, die ja hier weltweit führend sind, diese Stadt weiter zu entwickeln. Diese Idee, hier eine Straßenbahn neuerer Generation einzurichten, wäre nicht nur für meine Begriffe eine sehr gute Möglichkeit, eine Zukunft für diese Stadt zu realisieren.

Frage: Sie sprechen von einem Verbund von vielen Verkehren?

Liesen: Ich glaube nicht, dass wir in klassischer Form einen Straßenbahnverkehr hier einrichten sollten. Das ist nicht mehr die Zukunft, die Zukunft läuft anders. Die Zukunft läuft über Induktionsströme, wo die Busse oder die Fahrzeuge ihre Energie über Induktionsschleifen in der Straße bekommen. Und auch so aufgeladen werden, dass sie auch außerhalb dieses Bereiches fahren können. Diese wirklich neue Mobilität wird die Zukunft sein. Es freut mich aber auch, dass wir aus anderen Bereichen, zum Beispiel aus der SPD, Zuspruch bekommen. Wir müssen eine Zukunft entwickeln, wir müssen wieder wegkommen von den Umweltbelastungen durch die PKWs. Wie immer eine solche Bahn gestaltet wird: ich meine, sie muss etwas ganz Modernes darstellen.

Foto: Ben Becher