Der Bertholdbrunnen soll zu neuen Ehren kommen

15Februar
2019

Die Fraktion der „Freien Bürger für Baden-Baden“, FBB, hat am 11. Februar bei der Stadt beantragt, den Bertholdbrunnen auf dem neu entstehenden Verkehrskreisel am Bertholdplatz aufzustellen, sobald dieser vollendet ist. Die Idee dahinter: Die Besucher in unserer „Stadt des Wassers“ gebührend zu begrüßen.

Das Eckchen, an dem der Brunnen aktuell steht, war schon einmal belebter: Unter einem großen Kastanienbaum und vis-à-vis vom Brunnen gab es einen Kiosk, an dem man mal Eis, mal kleine Speisen kaufen und an kleinen Tischen davor verzehren konnte. Die Besitzer haben häufig gewechselt, aktuell steht der Kiosk leer. Über städtisches Treiben konnte sich dieser Platz in den vergangenen Jahren nicht wirklich erfreuen. Der schöne Brunnen – wurde kaum wahrgenommen. Aktuell fristet er ein Schattendasein.

Symbol für die Bäderarchitektur

Seit Ende Januar wird nun ein Kreisel am Bertholdplatz gebaut. Damit könnte auch der Brunnen, der am Bertholdplatz schon einmal seinen Standort wechselte, zu neuen Ehren kommen. „Als Denkmal aus dem 19. Jahrhundert hat er auch für den beantragten Weltkulturerbe-Antrag eine Bedeutung“, betont Prof. Dr. Heinrich Liesen von der FBB. „Und als Symbol für die Bäderarchitektur des 19. Jahrhunderts könnte er auf dem Verkehrskreisel das ,südliche Eingangstor’ zur Stadt schmücken und prägen.“

Der neugotische Brunnen aus rotem Sandstein ist 1838 errichtet worden. Durch eine Initiative des Vereins Stadtbild war er in den vergangenen Jahrzehnten mit Spendengeldern renoviert worden – und für wie es sich für einen Brunnen gehört, sprudelte wieder das Wasser.

In den Anlagen können Sie mehr über die Geschichte des Brunnens und des Bertholdplatzes erfahren und den Antrag lesen.

Hier geht es zum Antrag.

Hier zu den Anlagen.