Europa braucht unsere Begeisterung

16Oktober
2018

Am Sonntag gingen wieder viele Bürger für „Pulse of Europe“ auf die Straße – auch in Baden-Baden. Rund 100 Menschen trafen sich auf dem Augustaplatz, um für unsere Grundrechte, für Freiheit und Frieden einzustehen. Viele blaue Fahnen mit gelben Sternen waren zu sehen, um ein Zeichen zu geben: Wir glauben an Europa!

In unserem Staatenbund herrscht Unruhe. Brexit, Rechtsruck und innerpolitische Querelen sorgen nicht gerade für Frohsinn bei den Völkern. Scheint fast so, als würde Europa die Menschen nicht mehr bewegen. Dabei ist es höchste Zeit, aufzustehen für ein Europa, das unseren Frieden sichert und unsere Grundwerte beschützt!

Engagiert für den Pulsschlag Europas

Bei Kaiserwetter begrüßten Evelin König, Moderatorin beim SWR, und Professor Dr. Oliver Ehret, Jurist, die Gäste. Beide organisieren seit geraumer Zeit die Treffen von „Pulse of Europe“ in Baden-Baden. Diese Initiative demonstriert in der Regel monatlich für das Festhalten an Europa und für seine Werte, damit die Menschen über europäische Themen sprechen und sich einbringen. „Wir zählen auf euch als Multiplikatoren“, forderte Evelin König die Zuhörer auf. „Unser Ziel muss einfach sein, dieses Europa wieder emotional zu besetzen. Europa ist ein vor allem ganz geniales Friedensprojekt. Wir brauchen Hirn, aber auch Herz, um die europäische Geschichte weiterzuerzählen.“

Auf Solidarität setzen

Wie schaffen wir es, dass Menschen wieder positive Emotionen mit Europa verknüpfen, dass sie diese leben und weitertragen? Dazu hielt Alexander Knetig, Hauptabteilungsleiter beim deutsch-französischen TV-Sender Arte, auf dem Augustaplatz eine kurze Ansprache. „Die Welt ist so komplex, dass sie kein Mensch mehr versteht“, so der Redner. Darauf müssten sich alle Staaten einstellen. Mit der Komplexität gehe natürlich auch Angst einher. Die EU könne dafür stehen, den Menschen diese Angst zu nehmen, etwa vor der Globalisierung, mit einem europäischen Solidaritätssystem. Und Erfolgsgeschichten über Europa erzählen. „Ich finde, dieses Jahr gab es viele Gründe, stolz zu sein auf Europa.“ Knetig nannte etwa die Idee, eine Google-Steuer einzuführen. „All das können wir nur als EU hinbekommen.“

Bürger zeigen Flagge für Europa

„Pulse of Europe“ (englisch für „Europas Puls“) ist eine überparteiliche und unabhängige Bürgerinitiative, die 2016 in Frankfurt am Main gegründet wurde. Impulsgeber von Pulse of Europe ist der Jurist Daniel Röder. Als Auslöser benannte  er das Brexit-Referendum und die Wahl Donald Trumps. Die Initiative lädt dazu ein, dass Europa-Freunde sich öffentlich versammeln, um dafür zu demonstrieren. Die FBB sympathisiert mit Pulse of Europe, und so waren auch am Sonntag einige Mitglieder gekommen, um mitzuhelfen, den europäischen Gedanken wieder sichtbar und hörbar zu machen. Europa stärken, heißt, sich in einer immer nationalistischer tickenden Welt als freiheitliche Gesellschaft zu behaupten.

Dafür steht das Engagement von „Pulse of Europe“

Hier kommen auszugsweise fünf von zehn Grundthesen, worum es bei Pulse of Europe geht. Alle zehn wurden bei der Veranstaltung, bei der auch die Besucher reichlich Gelegenheit hatten, ins offene Mikro zu sprechen, vorgelesen. Alle Thesen werden Themen der nächsten Treffen sein:

 

  1. Europa darf nicht scheitern. Denn nur gemeinsam haben die europäischen Länder ausreichenden Einfluss, die sich rasant verändernde Welt mitzugestalten.
  2. Der Frieden steht auf dem Spiel. Die Europäische Union war und ist in erster Linie ein Bündnis zur Sicherung des Friedens. Dieser wird von innen und außen bedroht.

  3. Wir sind verantwortlich. Jeder Einzelne ist verantwortlich für die Gestaltung unserer Zukunft. Zu hoffen, es werde schon alles gut gehen, ist brandgefährlich. Europa braucht jetzt uns alle, um für Menschenwürde, Freiheit, Gleichheit, politische Vielfalt und Solidarität einzustehen. Um destruktiven und rückwärtsgewandten Tendenzen entschieden entgegentreten.

  4. Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit sind unantastbar. In mehreren Mitgliedsstaaten der Europäischen Union werden bereits Grundrechte wie Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit verletzt und die Rechtsstaatlichkeit wird eingeschränkt. Diese Angriffe auf das Fundament des geeinten Europas sind nicht hinnehmbar.

  5. Alle können mitmachen – und sollen es auch! Pulse of Europe ist eine Bewegung der europäischen Zivilgesellschaft, überparteilich und unabhängig. Alle, denen die europäische Idee wichtig ist, können sich einbringen. Der europäische Pulsschlag soll spürbar sein.

Ein feierlicher Ausklang mit Hymne

Am Ende der knapp einstündigen Veranstaltung bildeten alle Anwesenden eine Menschenkette und lauschten der Europa-Hymne. Für alle, die dabei waren, war dies ein erhebender Moment. Am Sonntag, 11. November, treffen sich die Freunde Europas wieder um 14 Uhr in der Stadt.

Foto: FBB