Neues Schloss: Zeit zu handeln!

25Juni
2019

Denkmalschützer, Verantwortliche der Stadt sowie die kuwaitische Eigentümerin Fawzia Mubarak Al Hassawi haben sich vergangenen Mittwoch auf dem Florentinerberg getroffen, um sich ein Bild vom Zustand des leerstehenden Prachtbaus zu machen. Fazit: Um das Neue Schloss steht es nicht gut.

Feuchtigkeit tritt durch die Wände

Es ist ein schöner, aber einsamer Patient: 2003 an eine kuwaitische Familie veräußert, rottet das Neue Schloss vor sich hin.

Die Begehung am Mittwoch fördert nun endlich zutage, was die Freunde des Neuen Schlosses längst befürchtet haben: Es hat durch den Leerstand arg gelitten. Zu seiner Blütezeit gab sich hier der Hochadel die Klinke in die Hand – heute frisst Feuchtigkeit im Hauptbau die Wände auf.

So wurde beim Rundgang festgestellt, dass sich der Zustand seit der letzten Begehung im Februar 2018 sehr verschlechtert habe. Von Verfall mag zwar keiner reden – doch jeder Haus- oder Wohnungsbesitzer weiß, wie sehr ein Gebäude leidet, wird es nicht regelmäßig gelüftet, geheizt und gepflegt.

Die neuen Pläne der Investorin – gehaltlos

Die kuwaitische Besitzerin wollte im geplanten Luxushotel in den Schlossmauern zunächst 142 Zimmer unterbringen und den Schlosspark mit Luxusbauten vollpflastern. Nun hat sie neue Pläne vorgelegt, die 112 Hotelzimmer vorsehen, Pläne, die angeblich Forderungen des Denkmalschutzes berücksichtigt hätten.

Diese sind, laut Bürgermeister Alexander Uhlig, jedoch noch nicht in der Tiefe durchdacht. So bleiben wesentliche Fragen auch in den neuen Plänen unbeantwortet: Wie etwa sollen Strom, Heizung, Belüftung und Wasser in die Zimmer gelegt werden? Auch das Thema Brandschutz bleibt unbeantwortet. Die groß angekündigte Überarbeitung der Pläne – ihr fehlt Substanz.

Wolfgang Niedermeyer, FBB und 1. Vorsitzender des Vereins Stadtbild Baden-Baden, deutet das Verhalten seitens der Stadt so: „Bürgermeister Uhlig hat eine neue Argumentationslinie aufgemacht: Die arme Frau Al Hasavi kann nichts dazu. Jede andere Nutzung hätte die Probleme auch. Stimmt aber nicht, da die hohe Haustechnikdichte für die Hotelzimmer die Probleme machen.“ Bitte lesen Sie hier seinen Brief an den Bürgermeister Uhlig.

Regiert hier Geld oder Gewissen?

Die Hoffnung, dass die kuwaitische Investorin und ihre Berater über genug Feingefühl verfügen, um den Patienten Neues Schloss wiederzubeleben, hat kaum noch jemand. Denkmalschutz wird in ihrer Planung missachtet, Naturschutz ebenso. Der Schlossgarten verfügt über 5,5 Hektar Fläche. In ihm blühten seltene Pflanzen und es stehen prächtige alte Bäume darin. Seine Erhaltung als Luftkorridor ist nicht nur ein ästhetisches Thema. Nicht zu vergessen: Das Baden-Badener Thermalwasser entspringt am Florentinerberg. Genau dieses führte zur Gründung des einstigen Baden-Badens in der Römerzeit, das damals Aquae Aureliae hieß. Orte mit Thermalquellen nannten die Römer Aquae.

Der Quellcode Baden-Badens

Florentinerberg, Schlosspark, Neues Schloss: Dieses Dreigestirn ist im wahrsten Sinne des Wortes der Quellcode unserer Stadt. Ihm muss man sich mit Respekt und Achtsamkeit nähern. Und für die weitere Planung vom Menschen her denken. Die FBB hat bereits 2018 die zügige Aufhebung des Bebauungsplans mit 1. Änderung beantragt, um eine realistischere Nachnutzung des Neuen Schlosses planen zu können. Der Gemeinderat schmetterte diesen Antrag jedoch ab. Bald tritt der neu gewählte Gemeinderat an – es bleibt zu hoffen, dass sich dieses Mal eine breite Mehrheit dafür einsetzt, dass das Katz-und-Maus-Spiel ums Neue Schloss endlich aufhört. Die Vertreter der FBB werden dafür kämpfen, dass unserem Wahrzeichen eine würdige Existenz verliehen wird – und die Quellen nicht versiegen.