Fitness-Station an der Klosterwiese: Eine gute Idee erwacht zum Leben

05März
2019

Auf der Fläche am Fuße der Leisbergstaffeln wird bald ein kleiner Fitness-Parcours entstehen. Das Projekt, das kürzlich von Gartenamts-Chef Markus Brunsing im Bauausschuss vorgestellt wurde, wird Groß und Klein viel Freude machen. Die Idee hierfür wurde von Prof. Dr. med. Heinrich Liesen, FBB, von Anfang an unterstützt.

Bewegung hält jung und gesund

Die Zahlen sprechen für sich: Immer mehr Menschen in Deutschland sind übergewichtig. Auch wenn die meisten von uns viel über die heilende Kraft der Bewegung wissen – der innere Schweinehund ist oft größer als die Lust, sich mit Sport zu plagen. Dabei ist der hohe Nutzen von körperlicher Betätigung durch zahlreiche Studien belegt.

Kostenloses Sportprogramm im Park

Etwas für die Gesundheit tun, Sport quasi im Vorbeigehen machen: Das wird bald in unserem schönen Park möglich sein. Das Vorhaben der Stadt, nun auf einer Fläche zwischen Klosterwiese und Obstgut Leisberg Fitnessgeräte zum freien Gebrauch aufzustellen, zahlt darauf ein. Jedermann wird die Gerätschaften nutzen dürfen. Es sollen zunächst Elemente zum Balancieren und eine Trimm-Fit-Station aufgebaut werden, an denen geübt werden kann. 20.000 Euro werden dafür bereitgestellt. Und falls die kleine Sportfläche gut genutzt wird, könne man sie noch erweitern, heißt es aus dem Bauausschuss.

Helle Freude über das neue Fitness-Angebot

Die Erdarbeiten an besagter Stelle haben vor ein paar Tagen begonnen. Liesen konnte sich für dieses Projekt von Anfang an erwärmen. Die Idee des Gartenamt-Chefs wurde bereits vor Öffnung des Obstguts Leisberg geboren. Liesen: „Ich freue mich, dass Herr Brunsing diesen Platz gefunden hat, an dem ein kleiner Fitness-Parcours realisiert werden kann. Die Stelle ist ideal, da sowohl die Spaziergänger des Obstgutes als auch die der Lichtentaler Allee sie nutzen können. Ich bin mir sicher, dass das kleine Fitness-Areal gut angenommen werden wird.“