Mehr Polizei in Baden-Baden, bitte!

18Dezember
2018

Ob Notruf, Patrouille, Präsenz auf dem Weihnachtsmarkt: Unsere Stadt kann nicht mit vielen Helfern glänzen. Das macht vielen Bürgern Angst, gerade jetzt, wo in Straßburg Unschuldige beim abendlichen Bummel durch Schüsse sterben mussten. Wir hakten nach, wie viele Polizisten uns zur Verfügung stehen.

Die Angst vor Terror ist in realen Terror umgeschlagen. Nur 60 Kilometer entfernt von Baden-Baden gab es gerade mehrere Tote. Der Verdächtige soll auch in Deutschland Straftaten begangen haben. Gewalt macht vor Grenzen nicht halt. Hinzu kommt: Politisch motivierte Kriminalität durch religiöse Ideologien hat auch in Baden-Württemberg zugenommen: Sie ist um 16 Prozent auf 116 Delikte gestiegen, wie aus der polizeilichen Kriminalstatistik von 2017 hervorgeht.

Viele Bürger wünschen sich mehr Polizeipräsenz

Auch wenn man nicht gleich an die schlimmen Szenen aus Straßburg denken muss – der Wunsch nach mehr Polizei in Baden-Baden wurde der FBB gegenüber bei unseren Stammtischen im Herbst mehrfach thematisiert. Und auch Leserbriefe in anderen Medien sprechen dafür, dass die Bürger sich mehr Schutz wünschen.

Wartezeiten, auch beim Notruf

Die „Freunde und Helfer“ in Baden-Baden sind in der Regel zwar hilfsbereit, zahlenmäßig jedoch überschaubar. Das führt dazu, dass viele, die in Baden-Baden schon einmal Hilfe riefen, oft eine Weile warten mussten, bis die Polizei eintraf. Dies kann sogar der Fall sein, wenn man den Notruf wählt. Zur Erinnerung: Wir wohnen in einer weltbekannten Kurstadt mit 55.000 Bürgern plus zahlreichen Tagesgästen.

86 Polizisten im Schichtdienst

Zuständig für das Polizeirevier in Baden-Baden ist seit 2014 das Polizeipräsidium Offenburg. Auf die Frage, über wie viel Polizei Baden-Baden verfügt, bekamen wir von der Pressestelle folgende schriftliche Information: „Das Polizeirevier in Baden-Baden hat zusammen mit den beiden Polizeiposten – in der Innenstadt und in Baden-Baden/Oos – aktuell 86 Haushaltsstellen im Polizeivollzugsdienst.“

Die Herren und Damen arbeiten in mehreren Schichten – es stehen also nicht jeden Tag 86 Polizisten zur Verfügung. Laut einer Information von 2016 arbeiten die Beamten im Fünf-Schichten-Dienst. Das heißt, dass dort fünf Dienstgruppen rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr arbeiten. Der Netto-Personalstand belief sich 2016, laut einem Interview von Goodnews4, auf 72,5 Stellen. Der Posten in der Innenstadt ist abends schon seit Jahren nicht mehr besetzt. Geöffnet ist er lediglich tagsüber an Werktagen. Das Gefühl, dass die Polizeistärke in unserer Stadt nicht reicht, bleibt.

Weniger Polizei als noch vor 20 Jahren

Weiterhin wollten wir wissen, wie viele Polizisten es vor 20 Jahren in Baden-Baden gab. Die Antwort fällt diffus aus: „Derzeit verrichten beim Polizeirevier Baden-Baden weniger Beamte ihren Dienst als noch vor 20 Jahren.“

Auch auf die Frage, wie viele Einsatzfahrzeuge und Teams es in Baden-Baden tagsüber, abends sowie am Wochenende gibt, gibt es keine eindeutige Auskunft: „Zum einen variiert die Anzahl der Personalstärke in jedem Dienst, zum anderen ist die Beantwortung dieser Frage aus einsatztaktischen Gründen eher schwierig.“

Und was ist, wenn die Polizei Verstärkung braucht?

„Bei größeren Einsatzlagen läuft die Kräfteanforderung über das Führungs- und Lagezentrum in Offenburg“, heißt es. „Von dort aus werden unterstützende Polizeistreifen zunächst von den benachbarten Revieren entsandt. Je nach Lage unterstützen auch spezielle Einsatzkräfte von außerhalb die eingesetzten Beamtinnen und Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg.“

Wenn schnelle Hilfe nötig ist, kann der Weg nach Baden-Baden lang sein. Zudem sind Polizisten, die von weiter herkommen, oftmals nicht ortskundig. Und man fragt sich schon: Was ist, wenn zwischen Achern und Rastatt mehrere Unfälle passieren, parallel Einbrüche versucht werden und ein Mensch in Not schnell Hilfe braucht?

Verbrechen machen auch vor Baden-Baden nicht halt

Am 29. September wurden vor einem Geschäft in der Lichtentaler Straße an einem Samstagvormittag zwei Handgranaten entdeckt. Jeder weiß: Zu dieser Zeit herrscht dort reges Treiben. Die Flaniermeile wurde abgesperrt, die Gäste des anliegenden Cafés nach einer Weile evakuiert. Mittlerweile geht die Polizei von einem gescheiterten Einbruch aus und fahndet nach einem Duo auf einem Motorrad. Es war also vermutlich kein terroristischer Akt, zum Glück. Doch es zeigt: Auch Baden-Baden ist verletzbar.

Wir werden in den nächsten Monaten das Thema Polizeipräsenz in Baden-Baden erneut aufgreifen.
 
Foto: Adobe Stock