FBB fordert eine Mountainbike-Fahrradstrecke im Baden-Badener Wald.

29Juni
2016

Mehr Aktivitäten für Jugendliche, Sport im Wald

unge Leute und Jugendliche haben schon seit Jahrzehnten resigniert: Wer leben will, wer was erleben, abhängen will, wer wilden, kernigen Sport machen will, muss Baden-Baden verlassen. Baden-Baden ist für Jugendliche tote Hose. Wer jünger war, störte. Das war schon immer so. Das soll aber nicht so bleiben. Die Wählervereinigung Freie Bürger für Baden-Baden (FBB) will die Stadt für junge Leute attraktiver machen. Sie sollen die Stadt als ihre Stadterleben. Das heißt: die FBB wird Initiativen von jungen Leuten unterstützen.

Andere Städte schaffen es doch auch! In Karlsruhe beispielsweise mit „Das Fest“, eine Veranstaltung fast umsonst für alle, hauptsächlich eben für die die Jüngeren.

Wir regen eine Jumpline (eine Strecke mit überwiegend Sprüngen) an, eine Downhillmountainbike-Strecke ist in Baden-Baden sehr gut möglich: und zwar im hinteren Wald hinab, möglichst immer steil abwärts durch den Wald. Es muss eine (für Fußgänger) abgesperrte Strecke sein, denn die Mountainbikes können ziemlich schnell werden. Reibereien mit Fußgängern sollen vermieden werden, so wie in Zürich. Dort führt von fast jedem Berg eine solche Strecke extra für Mountainbiker ins Tal. Niemand soll verletzt und verärgert werden.

Die Strecke sollte für Jedermann befahrbar sein: leicht und schwer. Wer keine großen Sprünge machen will, kann über die Hindernisse hinüberrollen. Notwendig ist die Anbindung an das öffentliche Verkehrssystem über die Schwarzwaldhochstraße. Unsere Forstleute können einen Streckenverlauf festlegen: gebraucht wird eine Strecke, die von anderen Waldnutzungsarten entflochten ist, damit man sich nicht in die Quere kommt.

Man braucht ein entsprechendes Fahrrad und die richtige Schutzkleidung. Die Strecke müsste Einsteigern und Profis (jawohl, die gibt es inzwischen zu Hauf!) Spaß machen. Downhill-Rennen sind anderswo Events für Tausende.

Solche Strecken gibt es bereits z.B. in Saßbachwalden, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg. Bei uns wäre sie denkbar ab Meliskopf, wo man einen größeren Hindernisparcours aufbauen könnte und wo beispielsweise ja auch ein Lift zur Verfügung steht. Dann geht’s hinab bis tief nach Baden-Baden hinein und mit dem Bus zurück.

Beim Bau können Vereine (es gibt sie) und freiwillige Helfer unter Anleitung eines Fachmannes (Trailbuilder) helfen.

Was gebraucht wird: die Hilfe des Forstamtes beim Aussuchen und Festlegen des optimalen Streckenverlaufs.

Das könnte alles bald geschehen. Die FBB-Fraktion wird hierzu einen formellen Antrag zum Gemeinderat stellen.

Foto: Ben Becher