Studentenwohnheim Heitzenacker – Sozialwohnungen in der Cité

11Juli
2017

Es gibt Vorschläge, die klingen nicht nur einfach und gut, sie sind sogar doppelt nützlich:

einmal für Studenten der EurAka in der Cité und gleichzeitig auch noch für junge Familien, die bezahlbaren Wohnraum suchen.


Einen solchen Vorschlag hat Prof. Dr. Heinrich Liesen von den Freien Bürgern für Baden-Baden (FBB) vor einiger Zeit gemacht und bis jetzt noch keine Antwort erhalten.

Die von der Gesellschaft für Stadterneuerung (GSE) betreuten, und zur Renovierung anstehenden Studentenwohnheime in der Cité sollen renoviert werden (so ist es geplant, aber noch nicht vollzogen). Besser wäre es jedoch, sie in Wohnungen für Alleinerziehende oder junge Familien umzubauen. In der Cité gibt es alles, was Alleinerziehende mit Kindern oder junge Familien brauchen. Also sollte man diese für Studenten vorgesehenen Wohnheime in Sozialwohnungen umwidmen.

Stattdessen könnte man die Studenten dann im Heitzenacker unterbringen. Dort gibt es ein leer stehendes Gebäude. Es gehört der Stadt, die es für 2,7 Millionen hergerichtet hat und zwar für Flüchtlinge (ursprünglich war hier einmal französisches Militär untergebracht). Seitdem es hergerichtet ist, steht der Gebäudekomplex ungenutzt leer und der Flüchtlingsstrom ebbt ab. Was aus dem Heitzenacker werden soll (in der Liste der Flüchtlingsheime wird er nicht mehr geführt) ist ungewiss.

Für Studenten wäre der Komplex bestens geeignet: er ist riesig groß, mit allen Notwendigkeiten eingerichtet und sofort beziehbar. Mit einem Fahrrad ist dieser Wohnkomplex leicht erreichbar.

Bisher hat Liesen noch keine Antwort auf seinen Antrag erhalten. Wir fügen den FBB-Antrag hier zur weiteren Information im Wortlaut an:

An die Oberbürgermeisterin der Stadt Baden-Baden
Frau Margret Mergen

An den 1. Bürgermeister der Stadt Baden-Baden
Herrn Alexander Uhlig

An den 2. Bürgermeister der Stadt Baden-Baden
Herr Michael Geggus

Rathaus, Marktplatz 3
76530 Baden-Baden
Baden-Baden,  den 14.06.2017

Antrag : Studentenunterbringung und bezahlbarer Wohnraum

Sehr gehrte Frau Oberbürgermeisterin,
sehr geehrte Herren Bürgermeister,

die Freien Bürger für Baden-Baden beantragen, den ehemals militärischen Campus Heitzenacker in einen Wohncampus für Studierende umzuwidmen und die Studentenwohnheime in der Cité Alleinerziehenden und Jungen Familien (als bezahlbaren Wohnraum) zur Verfügung zu stellen.

Begründung:

Die umfangreichen Räumlichkeiten im Heitzenacker, ehemals vom französischen Militär betrieben, wurden nach Aussage der OB im Gemeinderat für 2,7 Millionen € zur Unterbringung von Flüchtlingen renoviert. Sie wurden jedoch hierzu nicht genutzt. Nach Aussage von Herrn BM Geggus werden sie auch nicht mehr dafür vorgehalten. Sie erscheinen nicht mehr in der Statistik der leerstehenden Wohnräume für Asylbewerber.

Der Campus um das rechteckig angelegte, groß dimensionierte Gebäude ist weitläufig und „militärisch sicher“ eingezäunt. Augenscheinlich wurden zumindest Parterre, Eingangstüren, Fenster etc. erneuert und großzügige Installationen für Waschräume und Küchen eingebaut. Im Außenbereich sind sehr gut erhaltene Stellplätze für PKWs in großer Zahl vorhanden. Abstell- und Unterstellplätze für Fahrräder sind ebenfalls gegeben. 

Dieser Campus wäre geeignet als Wohnbereich für Studenten (der EurAka). Die externe Lage zu den studentischen Veranstaltungen, zu Einkaufsmöglichkeiten oder zur Stadt  sollte für Studierende kein Problem darstellen. In diesem Campus, mitten in der Natur gelegen, besteht Ruhe, wenig Ablenkung: also sehr gute Voraussetzungen für erfolgreiches Studieren.

Die von der GSE betreuten und zur Renovierung anstehenden Studenten-Wohnheime in der Cité sollten in Wohnungen für Alleinerziehbare  oder junge Familien umgebaut werden. Die umgebende Infrastruktur der Cité wäre sehr geeignet.

Mit freundlichen Grüßen

 (Prof. Dr. med. Heinrich Liesen)

Foto: Ben Becher