„Die Äcker sind nachhaltig verseucht, das Grundwasser belastet.“

15Juni
2019

Diana Snounou, ein Mitglied der FBB, spricht in einem Lagebericht über den aktuellen Stand und die Auswirkungen des PFC-Skandals.

Diana Snounou: „Bis 2008 hat ein „Kompost- und Düngemittelhersteller" aus Bühl nachweislich Kompost mit PFC-belasteten Papierschlämmen gemischt und diesen großzügig an die Obst- und Gemüse-Erzeuger der Region südlich von Bühl bis hoch nach Hügelsheim verteilt. Die Äcker sind nachhaltig verseucht, das Grundwasser belastet. Ein Wasserwerk in Niederbühl musste wegen hoher Werte sogar geschlossen werden. Allein das Aufrüsten der Wasserwerke mit Filtern zur Sicherstellung der Trinkwassersicherheit kostet Unsummen, in einigen Regionen wurde der Wasserpreis deshalb schon zweimal angehoben! Die Kosten trägt somit der Endverbraucher.


Die Stadtwerke Rastatt sowie auch die Gemeinde Hügelsheim haben Zivilklage gegen den Komposthändler aus Bühl erhoben, damit die entstandenen Kosten gedeckt werden. Ich werde dafür eintreten, dass die Stadt Baden-Baden im Interesse ihrer Bürger ebenfalls Schadensersatzklage einreicht und für eine ausreichende Trinkwassersicherheit sorgt.
Die Stadt habe allein für die bisherigen Untersuchungen anscheinend 1,04 Millionen Euro ausgegeben. Davon hat das Land 206.000 Euro übernommen und die Verwaltung rechnet mit weiteren 240.000 Euro durch das Land. Die Stadtwerke haben weitere 3,9 Millionen Euro für eine Umkehrosmoseanlage im Grundwasserwerk Sandweier investiert, um das PFC aus dem Trinkwasser zu filtern.“